Dienstag, 18. Dezember 2012

Bau eines Kreissägenwagens - 2. Zuschnitt und vorbereiten zur Montage

Hallo liebe Leser,

schön das Sie den Weg in den zweiten Teil gefunden haben.

Nach dem ersten Teil Bau eines Kreissägenwagens - 1. Teil - Planung

geht es in diesem Teil weiter mit den Teilschritten des Projektes:
  1. Zuschnitt mit der Tischkreissäge Elektra Beckum PK 250
  2. Schleifen mit dem Exzenter Metabo SXE 425 Turbotec
  3. Ölen mit Öl aus dem Baumarkt
Wie ich bereits erwähnt habe, ist dies mein erstes Projekt in dieser Art der Durchführung. Früher habe ich Alles sozusagen in handwerklichem Können in der jeweiligen Situation zusammen geschustert. 

Diese Vorgehensweise, ein Projekt vorher zu zeichnen und dann strukturiert ab zu arbeiten ist neu und hart für mich.


1. Zuschnitt

Vorweg sei gesagt. Man kann noch so viel planen und zeichnen, aber im Projekt wird einem erst bewusst, wie viele Fallstricke auf "Mann" warten.
Eins habe ich beim Zuschnitt schon gelernt, meine 3D-Zeichnung ohne dedizierte Sägeliste war in der Durchführung mangelhaft. Mit Sägeliste hätte ich mir einige Male das justieren des Schiebeschlittens erspart.




Während der Montage soll dann auch noch rauskommen,
das ich die Hälfte falsch abgelängt habe, aufgrund mangelnder Zeichnung und Kennzeichnung des Holzes. Das ist das "A" und "O" neben der Sägeliste meines Erachtens.





Hier in diesen Bildern ein Teil des Zuschnittes für den Wagen.
Wie bereits angemerkt, nicht vollständig wie sich rausstellen wird.




 











Wie man der Ablage des Zuschnitts ansieht, fehlt mir noch die Übung und Struktur, solche Sachen durchzuführen. Aber Gewinnen fängt an mit Beginnen.


2. Schleifen

In diesem Projekt kommt mein neuer Schleifer Metabo SXE 425 TurboTec zum ersten Mal zum Einsatz. Die ersten Schleifarbeiten laufen, wie zu erwarten mit einer Profimaschine, sehr angenehm von der Hand. Der Schleifer hat keinerlei Vibrationen. Und die Absaugung ist absolut sauber.

Für mich neu, kein Schleifstaub während der Arbeit. Auch das Werkstück bleibt sauber. Desweiteren setzt sich die Schleifscheibe nicht so schnell zu.Was mich allerdings etwas beschäftigt, der Riss des Schleifers, sprich den Abtrag hatte ich mir intensiver vorgestellt. Mit 60 er Papier trotzdem mittelmäßig.

Allerdings führe ich das auf die verwendeten Schleifscheiben eines bekannten Baumarktes zurück. Nicht der mit den 25 %. Diese Kette meide ich strickt. Aber auch zum Thema Schleifen werde ich Erfahrungen sammeln und Versuche mit hochwertigen Scheiben sammeln.

Zum schleifen kam eine Teppich Antirutschmatte zum Einsatz. Sie erleichtert das schleifen sehr.

Geschliffen habe ich alle Werkstücke von allen Seiten in 60 er, 80 er, 120 er und 180 er. Die Oberfläche ist danach sehr angenehm glatt, sodass ich es für den Kreissägenwagen dabei beließ.

Das Holz ist wie im ersten Teil beschrieben, Abfallholz vom Abbau der 30 Jahre alten Werkstattregale.Es ist ein schönes Gefühl, dieses Holz wieder zu neuem Leben zu erwecken.

3. Ölen

Am dritten Abend war das Thema Ölen an der Reihe. Verwendet habe ich ein günstiges Produkt aus dem Baumarkt. Es war etwas dicker und weiß wie Milch. Der Geruch war nicht aufdringlich, und auch die Verarbeitung ging sehr leicht von der Hand.

Folgendes Werkzeug kam zum Einsatz:


  • Haushaltsschwamm (Billig Produkt aus PicksRaus, aber für diesen Zweck wunderbar.)
  • Nitril Einweghandschuhe blau
  • Zewa Einwegtücher zum Abwischen.


Dieses Vorgehen habe ich mir auf Heiko Rechs Blog an gelesen. Oberflächenbehandlung mit Öl

Diesen Blog kann ich für Holz Enthusiasten nur empfehlen. Herr Rech beschreibt alles in einer sehr ruhigen und verständlichen Art.

Die folgende Methode habe ich zum ersten Mal angewendet.

Ein Ölauftrag mit einem Haushaltsschwamm dick auftragen und verstreichen. Das funktioniert prima und und ist sehr schnell. Werkstück weglegen und antrocknen lassen. Was bei der Menge zwangsläufig passiert.

Nachdem ich alle Werkstücke das erste Mal geölt habe, kam ein zweiter Aufrag ohne Zwischenschliff. Das Öl wurde nach dem ersten Auftrag von allen Werkstücken fast vollständig aufgenommen.

Holzoberfläche mit Öl behandeln - ganz einfach Autor Heiko Rech dessen YouTube Kanal ich nur empfehlen kann.

 



Leider habe ich die Anweisungen von Heiko Rech nicht ganz bis zum Schluss befolgt. Ich habe die Werkstücke nicht trocken gerieben, was das Trocknen stark verlängert hat. Die Teile waren erst nach einer Woche nicht mehr ölig und wachsig. Aber auch das ist beim ölen das schöne. die Zeit heilt die Wunden. Es geht halt länger. Mittlerweile sind alle Teile vollständig durchgetrocknet.

Desweiteren habe ich noch einen Fehler gemacht. Ich habe die Stirnseiten der Bretter geölt. Das zusammenleimen solcher Teile ist dadurch nicht mehr möglich. Aber ich konnte mir mit dem Undercover Jig von Wolfcraft weiterhelfen. Durch den Zug der Schrauben hat der Leim dann nach langer Zeit abgebunden und meines Erachtens auch Festigkeit in das Regal gebracht. Allerdings war ich enttäuscht, das die Löcher des Jigs nicht Ausrissfrei sind, trotz Bohrmaschine mit hoher Drehzahl. Dies ist aber Konstruktionsbedingt. 

Ich werde mir wohl den Kreg Jig von Kregtools besorgen. Aber dazu mehr im nächsten Thema.

Fazit nach diesen drei Tagen:
  1. Planung ist alles
  2. Sägeliste unabdingbar
  3. Vorbereitung ist alles
  4. Sauberkeit und Ordnung in einer kleinen Werkstatt das "A" und "O"
  5. Ruhe bewahren, auch wenn es mal nicht so klappt. Speziell beim verleimen.
  6. Beschriftung und Kennzeichnung der Werkstücke macht vieles Einfacher.
  7. 2 mm Überstand am Holz sind mühsam zum raus schleifen. Ich werde mir einen kleinen Einhandhobel beschaffen müssen.

Also lieber Leser, bald gibt es den letzten Teil und Fertigstellung des Sägenwagens.

Bis dahin grüßt Euch

Alwaysworkingman


Und hier geht es weiter zum letzten Teil:  Finale - Teil 3 des Kreissägenwagens











  














  


Kommentare:

  1. Schönes Blog mit gutem Start. Gefällt mir. Nur eine kleine Bitte: Könntest Du den Feed einschalten? Das würde das verfolgen viel einfacher machen ;-). Danke und Gruß, Alex

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Alex,

    Blog Feed eingeschaltet. Es freut mich das Dir der noch einfache Blog gefällt. In den nächsten Tagen gibt es einige Updates.

    Gruß

    Alwaysworkingman

    AntwortenLöschen

Danke, Ihr Kommentar wird noch moderiert. Danke.