Freitag, 16. November 2012

Ist Aufnahme von "der Werkstatt des Grauens"

Hallo liebe Leser,

wie bereits im Titel geschrieben, möchte ich Euch erst einmal meine derzeitige Werkstatt vorstellen. Im Vergleich zu den anderen Werkstätten, in die ich hinein spickeln durfte, ist das der Raum des Grauens. Aber gut, nach dem Motto, es gibt immer was zu tun, möchte ich das Thema nun angehen.

Die Werkstatt wurde damals während der Hausbau-Phase mit "Nix" aufgebaut und nach und nach eingerichtet. Da die Werkstatt ursprünglich von meinem Vater eingerichtet wurde, trägt sie die Handschrift eines Metallbauers und Allround-Werkers.

Der Raum ist karg, der Betonboden dürftig versiegelt, die Wände und Decke Rohbeton und die Lampe hat es eigentlich auch schon hinter sich.

Was mich aber am meisten stört, ist das Chaos und die nicht mehr ganz zeitgemäße Werkbank. Fürs grobe (Stahlrohre ablegen und brachiale Dinge)ist sie zu gebrauchen, aber sonst für nichts.

Die neue Werkbank sollte flexibel sein und viele Spannmöglichkeiten haben. Ansätze dafür gibt es ohne Ende.

Aber nun erst einmal ein Blick hinein.