Dienstag, 19. Februar 2013

Projekt: Tischansteckplatten-Regal - 1. Teil

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

ich habe angefangen die Regale für unsere Tischansteckplatten zu beginnen. Zum ersten Teil geht es hier.

Nachdem ich in Sketchup kurz geplant habe, welches Material benötigt wird, habe ich im Baumarkt zwei Fichte Leimholz-Platten 1200x300 und 1200x400 und zwei 1200x600x6 Kiefernsperrholzplatten gekauft und auf meiner Kreissäge zugesägt.

Weil das abrunden der Kanten mit dem Abrundfräser einfacher auf großen Werkstücken ist, habe ich vor dem Zuschnitt die 2 Außenkanten mit einem Radius versehen.

Hier sieht man den Zuschnitt des Materials.
Dieses Mal bin ich folgendermaßen vorgegangen:

Ich habe zu erst alle Längsschnitte auf der Tischkreissäge gemacht. Ich habe darauf geachtet, die Säge immer nur einmal / pro Breite einzustellen. So habe ich, auch bei auftreten von Toleranzen trotzdem die selbe Breite der Zuschnitte. Das bedarf aber eines Zuschnitt Plans und Bündelung gleicher Teile und Maße. Mit so einem Konzept geht der Zuschnitt ohne Schwierigkeiten "von der Säge"




Nach den Längsschnitten habe ich die Teile abgelängt. Auch hier habe ich wieder darauf geachtet, die selben Längen auf einmal zu schneiden.




Hier das vorgerichtete Material. Das sämtliche Material wurde mit Korn 180 vorgeschliffen. Dies habe ich mit dem Metabo SXE425 Turbotec erledigt.

Der Schleifer ist für meine Zwecke völlig ausreichend.







Da das Regal die schweren Ansteckplatten beherbergt, habe ich auf Flachdübelverleimungen verzichtet, und die Seiten mit 4.0x60mm Torx Schrauben verschraubt unter Zugabe von Leim. Sehen wird man aber nach der Verblendung die Schrauben nicht mehr. Das ging zügig. Die Rückseiten habe ich mit 3.0x20mm Schrauben zur Verstärkung des Rahmens aufgeschraubt.

Danach habe ich die zwei Leisten mit Flachdübeln auf den Kasten geleimt. Diese Leisten verhindern nachher, das die Ansteckplatten umkippen können.





Die zwei Leisten wurden mit einer Gehrung versehen und verleimt.










Hier ein Bild der noch "groben Kästen". Im nächsten Schritt werden die Kästen verschliffen und die Verblendung und der Sockel gefertigt.



Ich hoffe Ihnen hat der Beitrag gefallen und sie schauen mal wieder bei mir vorbei.

Bis dahin

Alwaysworkingman


Heir geht es weiter zum zweiten Teil

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke, Ihr Kommentar wird noch moderiert. Danke.