Mittwoch, 10. Juli 2013

Projekt: Einfaches Treppengeländer für eine Falltreppe in den Dachstuhl

Hallo lieber Leserinnen und Leser,

heute möchte ich Ihnen ein neues Projekt vorstellen.

Ein einfach gehaltenes Treppengeländer für unseren Aufgang in den Dachboden. Die Falltreppe wurde vor 3 Jahren eingebaut, und seit her schiebe ich das immer vor mir her, ein Geländer zu bauen. Der Dachboden ist nicht ausgebaut, und dient einzig und allein der Lagerfläche für mein Holz.

Ziel des Projekts: Maximale Sicherheit unter Berücksichtigung der Kosten :-) abgedroschener Spruch ......

Als Material kommen günstige sägeraue Kanthölzer 60x40 mm und Fichten/Tannenholz 18 mm zum Einsatz.

Wie immer habe ich mir die Umgebung in Sketchup originalgetreu aufgerissen und dann die Treppe hinein geplant.



So und nun viel Spaß mit dem Projekt





Das schöne an meiner Vorgehensweise, wie ich finde, man hat am Zeichenbrett / PC sämtliche Maße und kann das ganze so planen, das man im Normalfall bei der Montage keine Überraschungen erlebt. Ziel ist es, alle Einzelteile in der Werkstatt so vorzurichten, das nachher eine einfache Montage vor Ort statt finden kann.


Nach dem kompletten Zuschnitt der Teile bin ich dem Holz mit dem Bandschleifer zu Leibe gerückt.

Von meinem Excenterschleifer war das sägeraue Holz unbeeindruckt.

Aber mit einem 80 er Band geht da was.








Hier die fertig geschliffenen Teile. Wie sich bei der Montage herausstellt, sind die Teile durchs schleifen ziemlich aus dem Maß geraten.

Das ist völlig normal. Da ich noch keinen Abricht / Dickenhobel habe, muss ich mit dem Umstand leben.

Für den Dachboden reicht es. Für die Wohnung wäre dieses Ergebnis nicht akzeptabel.







Alle Kanten wurde aufgrund der Unregelmäßigkeiten stark mit dem Einhandhobel angefast. Das geht sehr schnell und ist im Vergleich zum Bandschleifer eine Erholung für die Ohren.








Paul Sellers mein in seinen Videos bei solchen Arbeiten immer:
(übersetzt aus dem Englischen)
"In der Zeit, in der ich das abrunden erledigt habe, suchst Du immer noch dann Deinen Fräserbits und nach der richtigen Einstellung der Maschine"

Bei diesen Werkstücken hat er Recht.




Nachdem alle Teile geschliffen waren, wurden die einzelnen Rahmen mit 5x80 Schrauben verschraubt. Ich habe auf Dübel / Zapfenverbindung wegen der Zeit verzichtet. Desweiteren sind die Abscherkräfte einer 5x80 Schraube wesentlich höher, als die eines Dübels.
Die Schraubenköpfe im Handlauf wurden mit Holzdübel verschlossen und beigehobelt / geschliffen.



Wie gesagt, günstig aber stabil soll es werden.

Hier ein paar Bilder der fertig montierten Rahmen auf der Baustelle. Die Rahmen wurden nach Montage mit einer Schicht Terassenöl "Douglasie" von Natural-Farben.de behandelt. Dieses Öl hatte ich noch von meiner kleinen Produktbewertung zu Hause und sollte nun verarbeitet werden.








Detailaufnahme der verschlossenen Schrauben im Handlauf







Auf diesem Bild kann man die Maßuntreue der Werkstücke, die durchs schleifen entstanden sind sehen. Die Fasen kaschieren das Ganze etwas. Wie gesagt: Für den Dachboden vollkommen ausreichend.







Jetzt fehlen noch die Fichteleimholz Geländer, um ein Durchfallen zu verhindern. Diese werden mit Natüröl geölt, um ein interessantes Farbspiel zu haben. Die Rahmen werden in diesem Zuge auch noch mal geölt.

Dies aber beim nächsten Mal


Vielen Dank für Ihren Besuch und bis zum nächsten Mal

Es grüßt

Alwaysworkingman - Andi

Hier geht es weiter zum Abschluss des Projektes.

Kommentare:

  1. Moin Andi,

    so weit ich das erkennen kann, lagerst du da oben auch ein paar größere Plattenstücke (letztes Bild; rechte Seite).
    So ganz allgemein, wie bekommst du jetzt eine Platte oder lange Hölzer um die Ecke manövriert? Zu mal auch noch eine Pfette kurz über dem rechten Teil des Geländers verläuft.
    Vielleicht möchtest du das Holzlager auch nicht weiter nutzen und evtl. täuschen auch die Dimensionen auf dem Bild, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es jetzt noch Spaß macht dort oben Holz zu holen und abzulegen ;) Trotzdem ein schönes und vor allem nötiges(!) Projekt für das eigene Heim.

    Viele Grüße
    Tobi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tobi,

    die Öffnung der Treppe ist 1m x 1,4m. Und die Pfette ist rechts von der Öffnung und stört nicht.

    Allerdings hast Du recht. Schön und angenehm ist anders. Ich bekomme Platten mit 1,25 Breite gerade so hoch. Einhandplatten gar kein Problem.

    Aber das raufschaffen ist eine Plackerei. (Kennst Du ja)

    Deshalb plane ich in Sketchup immer so penibel. Ich hole nur das Holz runter, was ich unbedingt brauche.

    Und wenn ich neues Holz bekomme, dann renn ich halt 10 mal.

    Die "Bühne" (schwäbischer Ausdruck für Dachboden ist 200 qm groß. Also vom Platz sehr geduldig.)

    Gruß Andi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Andi,

      vielleicht lässt sich ein kleiner Kran mit einem Plattenheber oben am Dach befestigen :P

      200qm ist echt mal eine Ansage, lässt der Dachstuhl nicht den Umzug deiner Werkstatt nach oben zu? Selbstverständlich nur mit einer etwas vergrößerten Dachluke... so viel ungenutzte Fläche...

      Gruß Tobi

      Löschen
  3. Hallo Tobi,

    der Dachstuhl dient derzeit als "reiner Regenschutz" :-) Ich habe aber beim Bau des Dachstuhls einen kleinen Kran an die MIttelpfette montiert. Dort ziehe ich immer meiner Winterreifen hoch.....die sind auch noch ob.

    Werkstatt: Problem: Ich muss alles rauf und runter tragen. Und bis ich erst mal die Säge etc da oben hätte.....

    So wie es ist, ist es gut.

    Gruß Andi

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben unseren Dachboden irgendwann ausgebaut und gleich einen Treppenlift installieren lassen. Dieser dient zwar dazu, meiner mittlerweile nicht mehr ganz gehfreudigen Mutter den Aufstieg in ihr Reich (der Dachboden) zu erleichtern, aber könnte durchaus auch für Holz genutzt werden ;) vor allen Dingen, da Du von 200qm sprichst, wäre es ja schade, die wirklich nur als "Regenschutz" zu nutzen..
    es grüsst
    Lutz

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Lutz,

    der bloße Regenschutz kommt daher, das das Haus vorher ein Bungalow war (Flachdach) Um endlich dichten permanenten Regenschutz zu haben, haben wir das Satteldach drauf gesattelt. :-)

    Der Treppenlift ist für meine Zwecke zu teuer, und gesund genug bin ich auch noch, um meine Holzreste da hoch zu tragen.

    Aber Danke für den Tipp,

    Gruß Andi

    AntwortenLöschen

Danke, Ihr Kommentar wird noch moderiert. Danke.