Donnerstag, 25. Juli 2013

Projektvorstellung: Erstes Möbelstück - Ein Einbauschuhschrank für den Flur

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

es freut mich, das Sie sich für mein "Erstes richtiges Möbelprojekt" interessieren.

Langsam komme ich aus den Gefilden des Kellers in den Wohnbereich.

Es handelt sich zwar nun in den Anfängen immer noch um einfache Möbelstücke, die aber meines Erachtens recht pragmatisch sind.

Was mich am meisten an den kommenden Projekten reizt, ist die Maßanfertigung der Möbel, speziell auf unser Haus zugeschnitten. Selbst einfache Einbaumöbel sind ja bekannt nicht günstig, wenn Sie der freundliche Schreiner nebenan macht. Und ich kann voll auf die Bedürfnisse meiner Familie eingehen und die Situation vor Ort.




Viel Spaß beim weiterlesen





Ausgangssituation:


Hier können Sie einen Teil unseres Flurs sehen. Das Geländer, nun ca. 30 Jahre alt, birgt einen hervorragenden Platz für einen Einbauschrank. Aufgrund der Sondermaße wären gekaufte Standardmöbel meist nicht passend.





Wie bei jedem Projekt, habe ich zuerst die örtliche Situation maß getreu in Sketchup nachgebildet.
Diese Vorgehensweise sieht man in vergangenen Projekten und sicherlich auch in vielen Zukünftigen.


Der Vorteil für mich:

  • Ich kann in Ruhe auf dem Sofa planen, ohne ständig aufzustehen und nach zu messen.
  • Man kann den Endausbau einschätzen.
  • Passt das Möbel überhaupt optisch in die Situation.



Projektziel:

  • Ein Einbauschrank für Schuhe in die Nische des Geländers.
  • Der Schrank soll so viel wie möglich Stauraum bieten.
  • Ein Sitzgelegenheit um sich die Schuhe anzuziehen.
  • Ein Auflage für die Füße im Stand, um sich die Schuhe zuzubinden.
  • Dekorative Elemente sollten Abstell- und Wirkfläche bekommen.
  • Die Körbe lockern die "Kiste" auf, und lehnen sich an heutiges Design.
Aber nun sehen Sie selbst.


Die Türen des Schrankes sind zweigeteilt, um die Wuchtigkeit aus den Türen zu nehmen. Die IKEA Körbe passen perfekt an ihren Ort.




Detailausarbeitung der Sitzfläche und der Konsole:

35 mm Kiefernleimholz 45 Grad angefast. Die Decks werden mit Klarlack / oder Öl behandelt. Der Rest des Korpus mit weißer Lacklasur von Clou. Die Maserung soll zu erkennen sein.






Hier noch ein paar Aufnahmen aus verschiedenen Positionen.







Aufgrund dieser Bilder kann ich mir, und auch Sie verehrter Leser, vorstellen was Sie in den nächsten Wochen auf meinem Blog erwartet.

Vielen Dank fürs vorbeischauen.

Es grüßt herzlich



Kommentare:

  1. Tolles Design - woher stammen denn die Texturen, die sehen ja genial aus!

    LG Phil

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Andi,

    ich bin gespannt!

    Hut ab, wie gut Du mit Sketchup umgehen kannst, um sowas zu planen hilft das ungemein. Für mich ist das Entwerfen am PC immer noch ein böhmisches Dorf, ich komme damit nicht klar.

    Wie lange sitzt Du denn so ungfähr an so einem Entwurf?

    Grüße

    Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Micha,

      als IT´ler tue ich mich da vielleicht ein bisschen einfacher. Aber Sketchup ist sehr einfach.

      Ein paar Grundsätze die mir helfen mit dem Programm umzugehen.

      1) Ruhe bewahren :-)
      2) Alles von einem Punkt aus oder einer Linie aus konstruieren. Wie im Holzwerken auch.
      3) Anfangen mit "Ich mach jetzt mal ein Brett Platte", danach füge ich ein zweites Brett an das andere an. Sprich den Eckpunkt markieren und darauf achten, das er an den anderen Eckpunkt sich "fängt"
      4) Maße nur mit der Tastatur eingeben 700;500 Ein Brett mit 700 auf 500 mm Beispiel.

      Vielleicht mache ich mal ein Video, wie ich mit dem Ding umgehe.


      Zu Deiner Frage: Ich habe bestimmt 4 - 6 Stunden herumgespielt.(Inklusive Rendern, das ist ein Spielerei mit Texturen,Licht, Schatten etc)

      Man hätte es sicher rein konstruktiv in 30 Minuten oder gar weniger hinbekommen, ohne Schnörkel. Ist ja nun mal, wie Du siehst, nur ne Sperrholzkiste mit Türen dran.....

      In meinem Fall sitze ich aber Abends auf dem Sofa, Frauchen schaut "Popstars" etc. und ich fröne meinem Hobby Holzwerken,Youtube,Forum,Sketchup. :-) Und das von Mo - Fr., und am Wochenende wird gewerkelt.

      Du kannst halt viel besser mit Holz umgehen, was ich noch lernen muß........ :-) und mit Maschinen handeln :-)

      Gruß Andi

      Löschen
  3. Hallo Phil,
    Die Objekte kann man in Sketchup runterladen. Fix Fertig.

    Die Texturen gibt es bei Maxwell Render.

    Sehr einfach. Maxwell ist genial. Aber ich habe mich intensiv einarbeiten müssen. Und von Mal zu Mal wirds besser.

    Gruß Andi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp mit Maxwell Render... schau ich mir an.

      Phil

      Löschen
  4. Hallo Andi,

    wie immer eine sehr shöne Vorbereitung von dir mit Sketchup. Das habe ich auch jetzt schon ein paar mal genutzt und die dafür verwendete Zeit lohnt sich allemal, da man immer schön alles im Blick hat.
    Grüße
    Martin

    AntwortenLöschen

Danke, Ihr Kommentar wird noch moderiert. Danke.