Samstag, 28. September 2013

Erstes Möbelstück - Ein Einbauschuhschrank für den Flur - Teil 4

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

heute ging es weiter an meinem Schuhschrank. Nachdem ich im dritten Teil der Serie die Sitzflächen geölt habe, konnte ich heute die letzten Arbeiten verrichten.


Zuerst wurden die Umleimer an den Türen endlich fertig gestellt. Wie ich schon schrieb, hat sich die "Umleimerei" ganz schön hingezogen weil ich fast 14 Meter Kiefernumleimer verarbeitet habe und zum Schluss wurde es fast lästig.

Hier sehen sie den Umleimer an einer Tür oben.





Die Türen wurden eingespannt und die Umleimer von Hand abgesägt.





Weiter ging es mit der Montage der Hettich Topfscharniere Intermat 9943. Dies ist die günstige Version mit Automatik Rückzug. Für diesen Schrank aber vollkommen ausreichend.





Ich habe mir mit Hilfsanschlägen Auflagen für die Türen gemacht. Dann kam die Hettich Bohrschablone zum Einsatz. Mit dieser Bohrschablone ist es sehr einfach, Topfscharniere zu verarbeiten. Man kann eigentlich nichts falsch machen. Weitere Informationen zu dieser Schablone finden Sie auf dem Hettich Kanal bei YouTube.






Zuerst werden die Löcher für die Montageplatten angezeichnet.

















Danach mit einem 5 mm Bohrer die Löcher gebohrt. Als Tiefenanschlag diente mir Klebeband. Da kommt es nicht auf 10tel an.










In diese Löcher steckt man nun die Schablone und kann dann in der angelegten Tür, die Position für das 35 mm Topfloch anzeichnen. Die Schablone berücksichtigt den richtigen Abstand Tür / Korpus.



Ich habe einen 35 mm Forstnerbohrer verwendet.













Nun ging es an das lackieren der Türen. Dazu habe ich mir 16 Abstandshalter aus Restholz gemacht. So kann ich die eine Seite lackieren und dann umdrehen und auf die Schraubenköpfe stellen. Die kleinen Einstiche sieht man nachher nicht.

Lackiert wurde wieder mit Clou Lacklasur.










Nach dem zweiten Anstrich.




Danach habe ich noch mit einem 6,5 mm Fräser 8 mm tiefe Fräsungen für die Fachbodenträger eingebracht. Ich mag es nicht, wenn man die Fachbodenträger von außen sieht. Und der Fachboden kann so nicht heraus rutschen.

Gefräst wurde mit eingestelltem Parallelanschlag.









Hier sehen Sie den Kreg Shelf Pin Jig, den ich in in diesem Beitrag mit Video bereits beschrieben habe. Die Arbeit mit diesem Jig geht sehr einfach von der Hand und ist für meine Zwecke ideal.


Nachdem die Fachböden gesetzt waren, konnte ich den Schrank an seinen Aufstellungsort bringen.

Die Finale Bilder gibt es die Tage,

bis dahin

Gruß Andi - Alwaysworkingman


Hier geht es weiter zum Teil 5 und Abschluss der Baureihe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke, Ihr Kommentar wird noch moderiert. Danke.