Sonntag, 1. Juni 2014

Kreativitäts Tief - muß auch mal sein - oder brauch ich einfach eine Hobelmaschine

Hallo liebe Holzwerker Gemeinde,

wie die Überschrift schon schildert, habe ich zur Zeit ein Kreativitäts-Tief. Mir ist es eigentlich schon zu viel, eine Dachlatte abzusägen und ein Regal zu bauen. Das letzte Projekt mit dem Badezimmermöbel in weißem Span war wegen der ausrissfreien Rumbastlerei ziemlich nervtötend. Und es hat mein Hobby in Stress verwandelt. Solche Projekte für Freunde mit dieser Materialwahl werde ich nicht mehr machen.
Weil ich dafür nicht ausgestattet bin und ich eigentlich keinen großen Leistungsdruck und Stress in der Werkstatt haben möchte. Ist sie ja, um genau gegen diese Plagen zu wirken.

Jetzt brüte ich die ganze Zeit um mein Holzlager rum und würde gerne was aus Holz bauen. Aber da kommt das Problem. Ich male mir dann im Kopf aus, was für Arbeitsschritte notwendig sind und komme jedesmal zum Schluss auf : Bah neee, kein Bock. Wieder ewig schleifen, Kanten frickeln etc.
Ich hab keine passende Säge dazu etc. Das ist manchmal in einer kleinen Heimwerkerwerkstatt ein bisschen demotivierend weil man doch mit Handmaschine sehr begrenzt ist. Ein Fräßtisch fehlt mir auch noch..........

Vor allem aber, wenn "Mann" keine Hobelmaschine hat.Ich habe meine Metabo ADH 1626 ja wieder verkauft, weil diese sehr günstige Maschine nach dem Bau der Werkbank sich mit einigen Mängeln verabschiedet hat. Ersatzteile gab es für dieses Problem nicht mehr und das hat mich dann zu dem Entschluss geführt: "Weg damit" Dem netten Holzwerker, der vorbeikam habe ich die Maschine dann unter Angaben aller Mängel für einen Apfel und ein Ei verkauft.

Jetzt stehe ich bei jedem Projekt was ich plane vor dem selben Problem: Da bräuchte ich eigentlich eine Hobelmaschine. Und wenn es nur Dachlatten sind, um ein Kellerregal zu machen. Weil auf schleifen und auf krumme Latten habe ich keine Lust. Ich hätte zwar bei einen Holzwerker Kollegen die Möglichkeit zu hobeln, oder bei meinem Schwiegerpa, aber das ist mir gerade wegen 5 Latten auch zu viel.

Kennt Ihr das ?

Jetzt plagt mich die Frage, welche Maschine soll es denn werden. Von 20 Jahre alten Maschinen werde ich auf alle Fälle einen Bogen machen. Auch die EB HC260 ist mir eigentlich schon zu alt, Weil auch da wird es zu Ersatzteil und Altersschwierigkeiten kommen.

Jetzt grübel ich herum ob mir eine Makita 2012NB, wie Heiko Rech eine besitzt, nicht ausreichen würde. Da ich eigentlich nur Material vom Holzhändler verarbeite, also fertiges Leimholz oder auch mal ein paar Kanthölzer aus dem Baumarkt aus schlichte Fichte. Auch sägeraues Material vom Sägewerk ist eigentlich meist so gerade, das man es direkt durch die Dickte schieben kann.

Da ich aber kein Handhobel Spezialist bin, tue ich mir schwer, eine Maschine ohne Abrichtfunktion zu kaufen. Man könne ja mal zweimal im Leben eine krumme Bohle erwischen und dann ? Oder die Kanthölzer sind halt doch alle immer leicht krumm :-) Und die drei Leimhölzer die selber gemacht werden, möchte ich nicht von Hand abrichten. Weil das wird bei mir Nix.

Mein derzeitige Favorit sind derzeit:

  • die Makita 2012NB
  • die Metabo HC 260 (in NEU)
  • die Holzmann HOB 260 ABS (Der Händler samt Service Werkstatt ist 20 km von mir entfernt)
Hierbei handelt es sich um sehr leichte Maschinen. Nichts mit schwerem Gusstisch etc. Aber ich möchte mir keinen 120 KG Klopper in die Werkstatt stellen. Mir ist auch bewusst, das die Abrichtanschläge bei den zwei Letzteren eher als "leicht und windig" anzusehen sind. Aber um Kanthölzer abzurichten wird es schon tun.

Alle Drei wäre im Budget und bezahlbar. 

Die Maschine wird 9 Monate im Jahr wahrscheinlich nur im Eck stehen.


Und die meiste Zeit möchte ich kleine Sachen für den Rahmenbau abrichten. 3 Meter Bohlen muss ich nicht und werde ich auch nicht darauf verarbeiten wollen.

Mich würde Eure Meinung zu diesem Thema interessieren.

Ich denke die Anschaffung der Maschine könnte mir wieder Auftrieb geben, mich auf neue Ufer aufzumachen.

Danke für Eure Kommentare,
Es grüßt herzlich

Andi - Alwaysworkingman

Kommentare:

  1. Hallo Andi,

    ohne Hobelmaschine hätte ich auch keine Lust mehr. Ich trenne viel Holz selber mit der Bandsäge auf. Und da spart man sich mit einer Hobelmaschinen schon eine Menge Zeit und Arbeit, hat aber viele Späne...
    Ich habe die Holzmann und würde sie sogar empfehlen (trotz China, Ruf, etc.).
    Nur: die integrierte Absaugung ist sehr staubig, daher hängt sie bei mir an der großen Absaugung und die gelieferten Messer sind Schrott (hier sollte man die 30€ in bessere und dickere Messer investieren). Man sollte auch mit einem Schraubenschlüssel umgehen können, da man die Maschine noch feinjustieren muß. Der Vorteil ist aber: man kann alles an der Maschine einstellen (Ausrichtung der Tische, auch zueinander, Dicktentisch, etc.).
    Anderer Vorteil ist klar der Preis. Es gibt leider keine neuen Maschinen zwischen den 700€ was die Holzmann kostet und den 2000€ die eine Hammer kostet, daher habe ich die Holzmann genommen.
    Die Oberflächen putze ich übrigens zum Schluß mit dem Handhobel.

    Gruß, Ronny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ronny,

      vielen Dank für den für mich wertvollen Beitrag,

      Gruß Andi

      Löschen
  2. Hallo Andi,

    Ja was liest man denn da? Leg mal die Beine hoch und gönn dir ein "Kühles" ;-) … bleib aber lange genug sitzen und spar eher für etwas G'scheites wenn du aus deinem kreativen Tief herauskommen möchtest.

    Hast du schon bei JET oder Robland geschaut?

    Beste Grüße,
    Marc

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marc,

      danke fürs Vorbeischauen und den wertvollen Tipp. Bin dann ma Bier holen :-)

      Gruß Andi

      Löschen
  3. Hallo Marc,
    ein Kompromis wird immer ein Kompromis bleiben!
    Und glaube mir, die Holzbearbeitung fängt erst richtig an Spaß zu machen, wenn man sich von den Leimholzplatten verabschiedet hat. Dieser Moment wird kommen und ab dem Zeitpunkt hast du keine Gelegenheit mehr über ein Kreativitätstief nachzudenken.
    Herzlichen Gruß
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,

      vielen Dank für Deinen Beitrag.

      Gruß Andi

      Löschen
  4. Ich stehe auch vor der Entscheidung welche ADH ich mir zulegen werde. Von Holzmann halte ich nicht sehr viel. Die Firma ist recht unsympathisch was Reklamationen anbelangt. Die Maschinen weisen zu deutliche Qualitätsunterschiede auf. Mann kann Glück habe oder auch nicht. Hans Schreiner sagt mir mehr zu. Ist zwar der gleiche China Hersteller wie Holzmann und Bernardo. Aber die testen die Maschinen bevor die verkauft werden. Oder ich lege einige hundert € drauf und kaufe mir ein Vorführmodell der Hammer A31. Hammer würde mir mehr zusagen als Hans Schreiner, aber der Preis :(

    AntwortenLöschen

Danke, Ihr Kommentar wird noch moderiert. Danke.