Donnerstag, 13. November 2014

Bosch PLR 15 Laser-Entfernungsmesser

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

heute habe ich mir bei einer Kaufland Bonuspunkte Sammelprogramm einen
Bosch PLR 15 Laser-Entferungsmesser subventionieren lassen. Immerhin 20,- € unter Marktpreis.




So kam der Entfernungsmesser in Preisregionen, der es durchaus vertreten lässt, das er 360 Tage im Jahr im Schrank liegt.

Ich hatte schon einmal ein etwas höherwertigeres Gerät von Bosch blau. Ich bildete mir damals ein, das "Mann" so etwas haben muss. Nach 5 jährigem Stilleben in meinem Schrank kam er in die Bucht.


Kaum war er weg, habe ich ihn vermisst. Fast wöchentlich :-)


Wieso so Gerät ab und an ein Problemlöser für mich ist, lesen Sie weiter.













Zunächst einmal möchte ich auf die schön "kleine Größe" zu sprechen kommen. Der PLR15 ist gerade einmal 10 cm lang und 4 cm breit. Echt "handy" das Teil.










Da ich ja sehr viel Spaß habe, praktische Sachen zu machen und gar Einbaumöbel baue, ist für mich ein Innen Stichmass oft sehr nützlich.

Bei kleinen Innenräumen ist das oft sehr mühsam zum rausmessen.

Hier ein Beispiel: Eine Schublade. Durch seine Kürze von 10 cm kommt man spielend in die Schublade, drückt ab und hat das genaue Maß...... Naja das ist jetzt hier die Frage. Sehen Sie selbst.  252 mm.




Leider zeigt der gute alte Zollstock nur 250 mm.
Das wird daran liegen, das er etwas schräg und "schepps" gehalten werden muss.











Das hat mich jetzt aber schon neugierig gemacht. Ein Versuchsaufbau muss her. Kann doch nicht sein.


Ein einfaches Brett auf die Werkbank gespannt, sodass man keine Verschiebung des Werkstückes durch messen hat.

Der PLR dazwischen. Dabei fiel mir auf, das man minimal 150 mm messen kann, darunter geht nichts. Okay. Hätte ich die Gebrauchsanweisung gelesen wüsste ich das schon.

Also Ergebnis PLR: zweimal gemessen.

151 mm







Messschieber: 151,4
















Meterstab wahllos aus der Schublade gegriffen:

151 mm











Das hat mich wieder beruhigt. Es gilt ja eigentlich eine Regel, immer nur mit einem Messmittel messen um solche Toleranzen gleich zu setzten. Aber wer macht das schon. Und jedesmal eine Kalibrierung meiner Messmittel wäre mir auch zu doof. Wir sind im Holz.....

Weitere empirische Genauigkeitsprüfungen möchte ich auch gar nicht anstellen.

Wer "Misst" misst "Mist" :-)



Weiter geht es mit einem nächsten Anwendungsbeispiel. Einen Schrank ausmessen um ein Inlay zu bauen.


Nach drücken der "HOLD" Taste wird der Wert gespeichert.

Nun kann man den Messer senkrecht stellen und den zweiten Wert ermitteln.










Das untere Mass ist nun die Höhe des Schrankes.

Nun könnte man einfach die Fläche ausrechnen.

Das ist hilfreich beim ausmessen eines Raumes.

Der PLR ist mit einer Messleistung von 15 m angegeben. Was für mich vollkommen ausreichend ist.

Allerdings ist er auch mit einer Toleranz von +- 3mm im Mittelmaß bei einer Strecke von 10 Meter angegeben.












Hier noch ein Beispiel wie ich das mit einem Meterstab machen würde.

Bitte nicht lachen.







ca. 256 mm aber ganz schönes Gewackel mit einer Hand :-)


Da ich oft Raumecken für Einbaumöbel ausmesse, die zum Teil länger als 2 Meter sind, ist für mich dieses Gerät sehr nützlich. Und hierfür reicht es allemal. Wenn es allerdings mm genau werden muss und es auf etwas ankommt, würde ich evtl. mit einem zweiten Messmittel nachmessen.

Der PLR15 ist ein praktischer Problemlöser. Er ist aber auch nicht von Mitutoyo.......  


Ich hoffe der kleine Beitrag ist für den einen oder anderen nützlich. 

Bis die Tage,

es grüßt herzlich

Euer Alwaysworkingman - Andi




Kommentare:

  1. Hallo Andi,

    so ein Gerät steht auch noch auf meiner "Habenwollen" Liste.
    Schau Dir doch mal (zusätzlich) ein Bandmaß mit Innenmessung an, dann entfällt das Gefummel mit zwei Zollstöcken.

    Grüße
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michael,

      ich hatte mal den DLE40 von Bosch. Die "Blauen" haben eine Ungenauigkeitsklasse von +- 1,5 mm.
      Mir allerdings reicht der "Grüne" um Raumecken und Regalböden auszumessen.

      Gruß Andi

      Löschen
  2. Meintest Du mti Deinem blauen Gerät den GLM 80?

    Wenn es bei Strecken, die mit einem Zollstock o. ä. kaum messbar sind, hat sich bei mir eine Mehrfachmessung mit Durchschnittsermittlung bewährt - Klar, der Aufwand ist höher, aber das Resultat ist dann schon seeehr exakt.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Marc,

    ich meinte eigentlich den DLK40, DLE60 oder DLE70. Die sind schon ziemlich genau. Beim ausmessen von Räumen für Einbaumöbel (Nischen) kommt es nicht auf das Zehntel an.

    Gruß Andi

    AntwortenLöschen

Danke, Ihr Kommentar wird noch moderiert. Danke.