Montag, 22. Dezember 2014

Nuten mit der Tauchsäge

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

am Wochenende habe ich eine Schrankwand in Span "kopiert". Da ich von einem ehemals 2 Meter Schrankmodul nur noch die Mittelwand, Deckel und Boden hatte musste ich die Seite selber herstellen, um den Schrank zu nutzen.

Als es dann ans fräsen der Rückwandnut ging, stand ich vor der Entscheidung: Wie ?

Ich entschied mich das nuten mit der Tauchsäge zu machen, da ich keinen 4 mm Nutfräser habe.

Das nuten so großer und langer Teil in Span macht mit der Oberfräse so wieso keinen Spaß.

Meist 4 Durchgänge, ein ewiges Gekreische der Fräser etc.

Mit der Tauchsäge geht das zügig und einfach und ist bei so langen Teilen sehr komfortabel.









Da mein Sägeblatt 2.5 mm stark ist, habe ich mir überlegt, wie ich das mit den 4 mm mache. Ziel war exakt die Seitenwand nach zu bilden. Ohne Zufälle beim einstellen der Tauchsäge.



Hier kamen meine Festool Rapid Spanner zum ersten Mal zum Einsatz. Was mich aber nicht überzeugte. Das einfahren in die Schiene ist fummelig und schwer gängig.

Und beim Einsatz von zwei zusammen gesteckten Schienen ziehen die Spanner die Schienen auseinander, da ja Zug aufgebaut wird zum halten.








Zunächst einmal habe ich die Führungsschiene auf die innere Schrankseite eingestellt. Abgenommen habe ich das Maß mit der Schieblehre an der vorhandenen und konnte es dann ohne messen übertragen.

Wie Sie sehen, habe ich dann hinter die Führungsschiene vorne und hinten eine Leiste bündig mit angeklemmt.








Der erste Schnitt wurde durchgeführt. Er ist nun exakt 2.5 mm breit und 8 mm tief. Ohne Ausrisse, dank der Führungsschiene.













Nun löst man die Führungsschiene und schiebt zwischen Anschlagbrett und Führungsschiene Abstandsplättchen mit 1,5 mm ein.

So schiebt man die Führungsschiene ohne messen und anzeichnen exakt 1.5 mm zur Außenkante und kann den zweiten Schnitt machen.










Exakter Schnitt.


















Ziel erreicht. 4 mm Nut

















Danke Splitterschutz ist der Schnitt sogar auf beiden Seiten aussrissfrei. Die Nut war sicherlich schneller erstellt wie mit einer Oberfräse. Weil ein 4 mm Nutfräser ist sehr dünn und bricht gerne ab bei zu viel Druck. Sodass man sicher zweimal die Nut hätte abfahren müssen.


Dies als kleiner Tipp von mir,

Es grüßt herzlich

Alwaysworkingman - Andi







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke, Ihr Kommentar wird noch moderiert. Danke.