Sonntag, 19. Januar 2014

Neuzugänge in der Werkstatt - Festool TS55 REBQ und OF 1010 EBQ und diverses Zubehör

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

ich war mal eben bei Festool :-)



Ich habe lange überlegt, ob ich diese Maschinen einstellen soll, sieht so "prollig" aus. Aber da ich alle Maschinen in der Rubrik Maschinen habe, gehören die Zwei nun einmal auch dazu.




Montag, 6. Januar 2014

Die Werkstätten sind fertig - Endlich geht es weiter beim Holzwerken

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

wie sie schon aus der Überschrift entnehmen können, ist die Werkstatt Odysee endlich beendet.
Nach wochenlangen umbauen geht es jetzt im neuen Jahr weiter mit Holzwerken und dem Möbelbau.

Auch die Roubo - Werkbank ist nun endlich fertig, was mich auch ziemlich behindert hat, in meinem Tun.



Viel Spaß beim weiterlesen.


Samstag, 4. Januar 2014

French "Roubo" Bench Werkbank Dritter Teil: 20 mm Banklöcher bohren - Mit Video -

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

nach dem zweiten Teil des Baus der Werkbank, geht es in diesem Beitrag, um das bohren der 20 mm Banklöcher in die 22 mm MDF Platte. Da ich beim Bau bemerkt habe, das MDF ziemlich weich zum bohren ist, werde ich diese Tätigkeit mit einem 20 mm Forstner Bohrer durchführen.

Ich habe mir in der Vergangenheit sehr lange überlegt, wie kann ich diese Tätigkeit durchführen. Ich hatte mich auch an unzähligen Diskussionen in verschiedenen Foren beteiligt. Alle waren sie am grübeln, wie man diese Banklöcher bohren könne. Ideen mittels selbst gebauter CNC Einrichtung und Mikrometer Schraube kamen auch aufs Banket. Jeder riet vom händisch bohren ab.
Zu guter letzt kam meist heraus: Lass es, das wird nichts.

Erst der pragmatische Ansatz von Heiko Rech auf seinem www.holzwerkerblog.de, hat meines Erachtens beim Bau seiner Werkbank gezeigt, das es auch mit normalen Handwerksmitteln und einer Oberfräse geht.

Hier geht es zum Bau Seiner Werkbank


Eine Detail Aufnahme einer Bohrung.

Freitag, 3. Januar 2014

Neuzugang in der Werkstatt: Makita PJ7000J Flachdübelfräse

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

heute kam endlich mein verspätetes Weihnachtsgeschenk an. Eine Makita PJ7000J Flachdübelfräse im praktischen MakPak.

Gekauft habe ich die Maschine bei der Firma Rubart. Ein Werkzeugmaschinenhändler, den ich schon lange im Blick habe. Die Firma überzeugt mich wegen Ihrer Hersteller Vielfalt, von Premium bis Normal sind alle vertreten. Und das zu einem überzeugenden Preis, der es nicht lohnt, noch ein paar Cent im Internet Auktionshaus heraus zu schlagen.


Da sich bei meinen Arbeiten im letzten Jahr heraus kristallisiert hat, das ich sehr viel mit Plattenbau arbeite, erschien mir diese Anschaffung nun endlich notwendig.


Ich habe nun ein Jahr mit der Einhell-BT-BJ900 gearbeitet und bin, wie ich auch im dazu gehörigen Video beschrieben habe, an die Grenzen der Maschine gestoßen. Die Anschläge der Einhell waren für mich nicht mehr praktikabel. Wie bereits geschrieben, für 2 Kellerregale ausreichend, wer aber mehr macht, wird irgendwann den Schritt zur höherwertigeren Maschine machen.








Heiko Rech hat in seinem http://holzwerkerblog.de/ sehr schöne und überzeugende Artikel und Handhabungsvideos zu der Maschine gemacht, was mich überzeugt hat, hier das richtige zu kaufen.

Vielen Dank Heiko.

Das erste Auspacken war schon eine Freude. Die Anschläge sitzen satt und vor allem präzise an der Maschine, es ist ein anständiges PE-Gummikabel mit ausreichender Länge angebracht und der Systainer bietet ausreichend Platz für Maschine und Kabel. Kein Gefummel beim einpacken und eine Handvoll Flachdübel gehen auch noch rein.

Das nächste Jahr wird zeigen, wie die Handhabung der Maschine ist. Es wird dann dazu auch einen kleinen bescheidenen Erfahrungsbericht von mir geben.

Bis dahin

Es grüßt herzlich

Adi - Alwaysworkingman.

Hier geht es zum dritten Teil mit Video