Sonntag, 5. April 2015

Obeflächenbehandlung "Kleiner Buchenschrank"

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

wie in meinem letzten Post beschrieben, gab es an dem kleinen Buchenschränkchen, welches ich in der Kurswerkstatt von Heiko Rech gebaut habe, noch ein paar Feinarbeiten zu machen.


Wenn man das Schränkchen nach Hause nimmt, fehlt eigentlich nur noch die Detailarbeit, die im Kurs am Schluss einfach mangels Zeit und auch Muße zu kurz kommt. Beim mir war das jedenfalls so. Aber man ist so voll mit Eindrücken und dem Gelernten, das man diesen Schritt in Ruhe zu Hause machen kann. Praktisch noch einmal ein Nachspüren des Kurses :-)




Da ich ja nicht irgendwas auf gut Glück auf das Schränkchen pinseln wollte, wurden erst einmal ein paar Teststücke mit verschiedensten Ölen und Lacklasuren behandelt. Leider kommen die Farbnuancen hier nicht so gut heraus.

Parkettöl von Natural feuert nur sehr schwach an, danach folgte das Terrassenöl.
Lumberjack feuert sehr schön an. Das Hartöl riecht für meinen Geschmack
zu sehr nach Lösungsmitteln.




Erstaunlich war, das die Clou Lacklasur "Natur" das Holz überhaupt nicht anfeuert.

Also "gar nicht" (Links das Brett ist unbehandelt und rechts mit Lacklasur gestrichen)
Das Holz hat einen leichten, sehr schönen Glanz. Aber die Buche ist genauso langweilig "weiß" wie vorher. Zumindest empfinde ich das so.

Allerdings für Jemanden der das mag, für denn könnte das ein Tipp sein. Die Verarbeitung der tropfgehemmten Lasur funktioniert hervorragend und es entsteht keinerlei Geruch. Obwohl es sich um einen Wasserlack handel, stellen sich die Faser kaum merklich auf. Einmal mit 400 er Schleifpapier drüber - perfekt.





IKEA Behandla ist ist bei mir durchgefallen.
Hierbei handelt es sich dem Anschein nach um eine Möbellasur. Allerdings ist es nach einiger Recherche einfach ein stark wasserverdünntes Leinöl.

Der Geruch ist nicht aufdringlich. Wie Leinölfirnis eben, nur abgemildert. Weil es sehr dünn ist, zieht es schnell ins Holz ein.
Aber die Oberfläche wird aufgrund des hohen Wassergehaltes sehr rau.
Da kann man gleich Öl nehmen und man hat den Effekt des aufquellen des Holzes nicht.



Nach einigem Hin und Her, entschied ich mich für Terrassenöl "Farblos" von Natural Farben. Eigentlich wollte ich wegen der Geruchsbelastung am Anfang von geölten Möbeln zu was anderem greifen. Allerdings habe ich mit dem Terrassenöl schon ein paar positive Erfahrungen gesammelt und immer gute Ergebnisse erzielt.

Hier habe ich dazu ja mal eine etwas größere Testreihe gemacht.

Sicher ist sicher. Nichts wäre schlimmer als eine verhunzte Oberfläche die womöglich nie wieder hätte korrigiert werden können.

Das Finish Öl rundet den Glanz und
das "Feel" des Holzes noch ab.


Not macht erfinderisch

Da ich keinen kleinen Schwingschleifer zum Kanten schleifen habe, fiel mir der kleine PMF 190 E von Bosch ein, den ich vor Jahren mal zum problemlösen gekauft habe.
Mit dem Excenter versaut man sich Ruckzuck die rechtwinkligen, scharfen Kanten.
Der kleine Bosch hat seine Arbeit excellent gemacht. Man kommt sogar in die Ecken. Er ist sehr leicht und hat fast keine Vibration.

Durchaus eine Alternative für "Wenigschleifer".






Weil das Wetter schön war, wurde auf der Terrasse geölt um den ersten Geruch aus dem Haus fern zu halten. Nach 8 Stunden können die Sachen dann schon ohne Probleme in die Werkstatt verbracht werden.
Dort empfiehlt es sich das Möbelstück noch einige Tage bei offenem Fenster ruhen zu lassen. Öl härtet nur bei Sauerstoffzufuhr aus. Bei offenem Fenster um so schneller.









Kleine nützliche Helfer beim lackieren.









Kleine Helfer die nichts kosten. Man kann Werkstücke auflegen und trocknen lassen. Der "kleine Pieks" fällt meist nicht auf.












Nachdem ölen habe ich die Türbänder noch einmal korrekt eingestellt. Dazu spanne ich mir gerne den Korpus auf die Werkbank. Man kann nun bequem die Tür ausrichten ohne das man das Möbel über die Werkbank schiebt beim schrauben an den Türbändern.















Abschlussbilder















Ich hoffe Ihnen hat diese kleine Bildergalerie gefallen. Ich bin mit dem Endergebnis sehr zufrieden. Die Oberfläche ist perfekt geworden. Die nächsten Tage wird der Schrank dann in die Wohnung kommen. Wie ich ihn dann aufhänge, obwohl es ein Standschrank ist, zeige ich in einem anderen Post.

Es grüßt herzlich
Andi - Alwaysworkingman

Kommentare:

  1. Schöne Griffe. Die harmonieren sehr schön mit dem Erscheinungsbild des Schränkchens. Wo sind die denn her?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Wolfram, die sind vom Bauhaus. Gibt dem ganzen so einen "Craftmen´s Style" wie ich finde.

    Gruß Andi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Andi,

    das Schränkchen sieht wirklich toll aus!! Sehr saubere Arbeit!! Bleibt aber nicht in der Werkstatt stehen oder??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bastian,

      das wäre für die Werkstatt zu schade. Das wird unser Telefonschrank. Deshalb werde ich es ja auch aufhängen damit es etwas höher kommt.
      Gruß Andi

      Löschen

Danke, Ihr Kommentar wird noch moderiert. Danke.