Montag, 20. April 2015

Small Wall Cupboard - Oberflächenbehandlung -

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

wie im letzten Post schon geschrieben, möchte ich Euch die sagen wir mal "Schwierigkeiten" die es bei der Oberflächenbehandlung gegeben hat, nicht vorenthalten. Das Leben ist nicht immer ein Tanzkaffee.

Hier sieht man schön, was passiert, wenn man
unsachgemäß Leim abwischt oder gar
antrocknen lässt





Da ich bei so kleinen Möbeln gerne neue Sachen ausprobiere, kam hier bei diesem Schränkchen die neue H2 Holzlasur von Natural zum Einsatz.





Wie der Name schon vermuten lässt, ist es eine Lasur basierend auf Pflanzenöl und Wasserbasis.
Daher H2.

Dadurch garantiert ohne Giftstoffe. Solche Produkte sind für mich immer interessant, weil ich die Stinkerei in der Werkstatt von Lösungsmitteln nicht ertrage.

Allerdings ist meines Erachtens das Wasser im Anwendungsfall Möbel und Fichte nicht ganz ideal.












1. Auftrag der Lasur

Wie in der Gebrauchsanweisung der Lasur steht, entschied ich mich beim Auftrag der Lasur für einen Schwamm, wie beim ölen. Da die Lasur ja zum Großteil aus Öl besteht, dachte ich mir nichts dabei und ging vom gewohnten Vorgehen und Ergebnis aus.

Denkste !

Die erste Fehlentscheidung war so eine dunkel pigmentierte Lasur zu nehmen.  Diese, egal von welchem Hersteller, verzeiht einem nichts.

Durch die dunklen Pigmente wurde der Auftrag ziemlich schmierig und ungleichmäßig. Ein nochmaliges drüberwischen verschlimmbesserte die Sache nur noch.

In meinem Fall war es Leim und 
wahrscheinlich Ölrückstände im 
Palettenholz.was zum Disaster führte.

Na Super :-)


2. Auftrag

Vorab, der erste Auftrag der Lasur wurde, abgesehen von den Flecken, sehr rau und gar nicht seidig glänzend, so wie ich es von Öl gewohnt bin. Das Wasser in der Lasur lässt die Fichte rau und matt werden.




Vor dem zweiten Auftrag musste ich erst die Fehlstellen großflächig raus schleifen um einen einigermaßen neuen Farbverlauf hinzu bekommen.

Ihr könnt Euch sicher denken, wie wohl gelaunt einen so etwas stimmt. Vor allem bei so einem
" 20 ct " Projekt :-) Aber irgendwie muss man ja wenigsten das ganze einigermaßen zum Abschluss bringen.

Nur thermisch verwerten wäre hier jetzt auch keine Lösung.

Beim schleifen half mir wieder mein kleines Multitool von Bosch mit dem Dreiecksschleifer.
Diesen Job kann man sehr gut damit machen.















Nachdem schleifen hat das Holz an den Fehlstellen normal Farbe angenommen. Allerdings blieben sie etwas heller. Ein dritter Auftrag hätte hier wahrscheinlich geholfen.



Aber irgendwann ist ja auch mal gut und die Geduld hat ein Ende.

Ich entschied mich hier und jetzt einen Knopf an die Sache zu machen und als Erfahrung abzulegen.











Der neue Bestimmungsort:

Da wir ja ein akutes Telefonschrank-Problem haben (Wir haben nämlich Keinen)
und der gebaute Buchenschrank leider doch zu wuchtig für diesen Zweck ist, kam meine liebe Frau nach dem durchschlendern eines Möbelhauses auf die Idee.

Wir nehmen einfach das kleine Fichtenschränkchen. Vom Look her passt es genau in den heutigen Trend. So ein Accessoire , oder so in der Art, kann man für 100,- € in Möbelhäusern kaufen.
Meist noch mit rostigen Nägeln und zum Teil noch schlechter verarbeitet und oft weiß angestrichen. Oder so wie das hier: Zaunbraun.

Ich stimmte sofort zu, war ich endlich um ein Projekt ärmer :-)




Der aufmerksame Leser wird sich wundern, was das für ein Balken (160x200) im Eck ist. Das ist ein Stützbalken von unserem Dach. Gestellt wurde der vor 6 Jahren. Diese, im gesamten 5 Balken im Haus, wollte ich schon lange einmal verkoffern. Aber so wie mir geht es womöglich noch anderen Holzwerkern.

Die Projektliste, respektive die Ideen der geliebten Gattin, werden nicht weniger. Folglich schiebt man eine ziemlich große Auftragsbugwelle vor sich her :-)

Trotz allem freut es mich, ein kleines Projekt abgeschlossen zu haben.
Ich konnte für mich viele wertvollen Schlüsse daraus ziehen.

Bis zum nächsten Mal,

Andi - Alwaysworkingman











1 Kommentar:

  1. Hallo,
    das "Schränkchen" hat doch eine gute Verwendung gefunden. :-)
    Ich verwende als Finish für Fichte Wachs Lasur auf Wasserbasis.
    Die Fasern stellen sich nach der ersten Schicht auf und müssen mit 240er Korn leicht geschliffen werden.
    Dann 2te Schicht auftragen. Anschließend ein leichter Wachsauftrag mit 0000 Stahlwolle und ein bisschen Politur mit einem Baumwolltuch. Dann glänzen die Oberflächen ganz schön, wenn man das möchte.

    Grüße
    Stefan

    AntwortenLöschen

Danke, Ihr Kommentar wird noch moderiert. Danke.