Sonntag, 8. November 2015

New in the House: Perles OF3-808RE Oberfräse

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

nach einer Sommerpause geht es jetzt bei mir im Blog wieder weiter. Im Sommer habe ich meist soviel um die Ohren mit Garten und baden gehen :-), das ich keine Zeit in der Werkstatt verbringen kann. Was mich aber auch vom Holzwerken abgehalten hatte, war der Umstand, dass ich keine Oberfräse mehr hatte.

Man merkt erst, das Holzwerken ohne Oberfräse
eigentlich nicht funktioniert, wenn man Keine mehr hat.


Meine Festool OF1010 habe ich verkauft. Auch wenn jetzt einige Leser denken werden
" Wieso verkauft der eine Festool OF um sich eine Perles zu kaufen ?  Was ist mit dem los ? "
Festool Maschinen sind wunderbare Maschinen aus dem Profisektor. Was sich selbstverständlich im Preis wiederspiegelt. Für mich als Heimwerker sind diese Maschinen vom Nutzen her übertrieben. Und Heiko Rech hat ja im letzten Jahr viele Maschinen aus dem mittleren Preissegment vorgestellt. Dort fühle ich mich persönlich wohler. Auch authentischer.

Zunächst einmal möchte ich ein paar Worte zur OF1010 sagen. Ich habe ja ein Jahr damit gearbeitet und kann mir meines Erachtens schon ein Urteil erlauben.

Die Maschine ist hervorragend verarbeitet und ist in der Profi Liga angesiedelt. Es gibt reichlich Zubehör. Also eigentlich alles okay.

Die OF1010 und ihre Ausstattung hatte ich aber überschäzt.
  • Vor allem der "Blech-Parallelanschlag" hat mich gestört. Diese Anschläge findet man eigentlich bei 80,- € Oberfräsen. 
  • Die fehlende Feineinstellung war für mich primär kein Problem und könnte mit etwas Zubehör gebastelt werden. 
  • Mich störte, dass man die Anschlagbacken nicht zusammenschieben kann. Das ist meines Erachtens beim Nuten ein großer Vorteil. Die Maschine kippt dann am Ende der Nut / Brett nicht weg. Mir selber des öfteren passiert.
  • Der Pistolengriff lag mir nicht um die Maschine zu führen. Komische Haltung.
  • Der Sauganschluss ist oval und es nervte mich jedesmal total den Saugschlauch darüber zu würgen. Da weiß ich wirklich nicht, was Festool sich dabei gedacht hat.

Nun aber zu meiner "Neuen" :-)

Eine neue Oberfräse zu kaufen ist gar nicht so einfach, wenn man so wie ich, genaue Vorstellungen hat, was sie denn dann haben soll und was nicht.

Also ging es los mit "lesen, lesen, lesen". Der Holzwerkerblog war für mich sehr hilfreich. Dort hat Heiko Rech ja mittlerweile so ziemlich jede "taugliche Oberfräse" vorgestellt und gibt wertvolle Tipps zu den jeweiligen Maschinen.

Aber wenn man den Markt genau betrachtet, gibt es eigentlich fast keine Maschine bei der "Mann" nicht doch noch einen Frosch Schlucken muss. 

Folgende Maschinen kamen für mich in die nähere Betrachtung:

Makita RT0700 - schicke kleine Kantenfräse und Tauchkorb.
Dewalt D26204K - die etwas größere Kantenfräse und Tauchkorb.
Perles OF9E - große Oberfräse
Perles OF3-808RE - im Leistungsbereich der OF1010
Bosch POF1400 ACE - "Mords Trumm"

Welche Merkmale waren für mich wichtig:


  • Da ich beabsichtige nur eine Oberfräse in der Werkstatt zu nutzen, sollte sie für leichte Arbeiten im Frästisch einsetzbar sein.
  • Der Paralellanschlag sollte verstellbare Backen haben.
  • Arretierbarer Einschalter.
  • Zwei Feineinstellungen. Auch wenn ich diese sehr selten nutzen werde.
  • Gibt es Zubehör für die Maschine.
  • Klein und Handlich, da ich sie eh meistens zum Abrunden verwende.
  • Gesamtbundle mit dem höchsten Nutzen.
  • Der Preis sollte deutlich unter der OF1010 liegen.


Nun zu den Fröschen:

Bei der Makita hat mich der Umstand genervt, das erst noch schwierig ein Zusatz Paralellanschlag beschafft werden muss. Und bei dem passen dann nicht einmal die mitgelieferten Stangen. Der mitgelieferte Anschlag ist meines Erachtens ein Witz. Die Leistung mit 700 Watt ist schon "schmal". Auch der Hub von 35 mm könnten für meine Zwecke ab und an zu wenig sein. Das mit der einfach geschlitzten Spannhülse kann ich aus der Ferne nicht beurteilen. Sicherlich das kleinste Manko.
Frästisch Einsatz macht keinen Sinn.

Zum abrunden ist sie sicherlich unschlagbar und sehr handlich.

Die Dewalt scheint da schon mehr zu bieten. 900 Watt sind schon mal mehr. Aber auch bei dieser Maschine ist ein eher billig wirkender Paralellanschlag dabei. Also heißt es wieder "Zusatzbestellungen" bis man mit der Maschine wirklich arbeiten kann.
Frästisch sicherlich bedingt einsetzbar. Allerdings 900 Watt sind schon wenig.

Die Perles OF9E hatte ich sogar schon zu Hause und habe sie dann aber wieder zurück geschickt.. Sie machte einen sehr guten Eindruck auf mich. Aber für mein Empfinden ist die Maschine für die Handführung schon ziemlich groß. Auch der Gasschalter an den schrägen Griffen lag mir nicht. Für meine hauptsächliche Tätigkeit, das abrunden, ist sie viel zu groß und zu schwer. Im Frästisch zieht sie aber sicherlich durch. Auch die Tiefeneinstellung ist anders als bei allen anderen Herstellern.

Die Bosch POF1400 ACE ist zwar verlockend günstig aber meines Erachtens ein "riesen Trumm" und die Taucherei hackelt ständig. Da krieg ich dann schon einen Hals nur bei dem Gedanken :-)
Außerdem liest man viel zu oft, das die Maschine gerne überhitzt. Der Paralellanschlag ist der selbe Blechwinkel wie bei der OF1010. Der Einschalter kann nur mit Wäscheklammer arretiert werden. Zubehör gibt es fast keines. Im Frästisch kann man sie sicher bedingt einsetzen. Guido Henn benutzt sie ja gerne in seinen Frästischen vor Everyone. :-)

Tja und jetzt ? Ich wurde fast verrückt. Bei jeder Maschine gibt es einen oder mehrere Mankos für meine Anwendung. Gibt es doch nicht. Machen die Hersteller das mit Absicht ?


Der Einschalter gefällt mir.
Dann bin ich auf die OF3E gestoßen.

Mir viel sofort ins Auge:

  • Super Preis unter 200,- €
  • Baugleich zur Trend T5.
  • Sehr guter und robuster Paralellanschlag mit Feineinstellung. Backen lassen sich verschieben.
  • Arretierbarer Einschalter. Mir gefällt das genau so.
  • Leistung mit 1010 Watt für mich ausreichend.
  • Frästisch Einsatz möglich.
  • Sie wird beim Abrunden sehr handlich sein.
  • Das komplette Trend Zubehör passt. Also auch das ist kein Problem.
  • Heiko Rech hat bereits viele interessante Artikel verfasst, um die Perles mit entsprechendem Zubehör aufzupimpen. Also auch Führungsschienenadapter und Absaughaube von unten wie bei Festool sind kein Problem.

Was will ich mehr, waren meine Gedanken. Die Maschine muss her.

Also auf in den Sautershop und einen Schrei des Entsetzens gelte durch den Raum.

Nicht lieferbar. Und es ist auch nicht abzusehen, ob das dieses Jahr noch was wird.
Und die baugleiche Trend T5 kostet 120,- € mehr. Also nicht wirklich eine Alternative für mich.

Das gibt es doch nicht. So ein Mist !!!!! Und jetzt. Eine Maschine selber bauen ? Oder doch die Basteleien bei den anderen Maschinen in Kauf nehmen ? Oder wieder eine OF1010 kaufen ? (Soweit war ich schon ! ) Also wieder, unzählbare schlaflose Nächte.

Das gibt es doch nicht, das es nicht möglich ist, in Europa so eine Maschine herzubekommen. Sauter war meines Wissens der Einzige, der Perles verkauft. Auch im Ebay gibt es sie nicht.
Nach einiger Recherche wurde ich aber doch noch fündig, und das in D.

Dietrich Wutke GmbH Autorisierter Distributor von Perles Maschinen verkauft die Maschinen auch im Internet.

Die Preise dort sind sogar noch günstiger als der "bekannte Beschaffungsweg" Was will ich mehr.

Da ich noch einen zusätzlichen Paralellanschlag haben wollte, dieser aber im Shop nicht ausgewiesen wurde, habe ich bei der Wutke GmbH angerufen. 

Am Telefon hat mich Herr Wutke sehr freundlich und offen beraten und hatte auch eine Lösung für mich. Den Anschlag gibt es über den Ersatzteilkatalog von Perles komplett zu bestellen. (Auch online) Und das wiederum sehr günstig. 
Alles in Allem habe ich ca. 20 % gespart bei dem Bundle.


Die Maschine wurde 2 Tage später perfekt verpackt geliefert. Eine unglaubliche Ruhe durchströmte mich, als die Maschine endlich auf der Werkbank stand. Was man mit Verknappung von Gütern so alles anstellen kann :-) Auch das ist Marketing.


Erste Versuche überzeugen mich. Wie vermutet.
Die Maschine ist sehr handlich und arbeitet sehr ruhig. Der Sanftanlauf lässt die Maschine sehr entspannt hochfahren. Tauchen funktioniert perfekt und ohne hackeln. Der Einschalter ist genial. Zumindest für mich.

Einzig allein der Absaug Plastik Adapter scheint etwas "windig" zu sein. Bin mal gespannt wie langer der hält. Allerdings die Absaugung der Maschine funktioniert sehr gut.
Der Festool Schlauch passt ohne würgen und drücken. :-)

Die Feintiefeneinstellung ist nicht ganz so, wie man es gewohnt ist. Man verschraubt sie mit dem Revolveranschlag und kann daher damit dann nicht "tauchen".

Für mich aber kein Manko.

Der zweite Anschlag war komplett. Dort habe ich dann die Feineinstellung abgebaut, weil es für den Zweiten nicht nötig ist. Man kann es auch übertreiben mit den Feineinstellern.



Da die Maschine nicht im Systainer geliefert wird, darf sie in meinem Hifi Werkstatt Schrank einziehen. Das Zubehör muss aber noch ordentlicher unter gebracht werden.



So ich hoffe der Artikel hat Euch nicht all zu sehr gelangweilt. Bis zum nächsten Mal.

Es grüßt herzlich,

Andi - Alwaysworkingman

Kommentare:

  1. Hallo Andi,

    mit der Maschine wirst du viel Freude haben. Ich habe zwei Stück davon. Eine ist immer eingestellt für das Trend Zinkenfräsgerät. Ich mag diese Maschine aufgrund ihrer Handlichkeit. Gleich kommt sie wieder zum Einsatz, ich muss Aufhängebeschläge in einer Kante einlassen. Der zweite Parallelanschlag ist dabei auch montiert.

    Man darf sich vom etwas angestaubten Design nicht verschrecken lassen. Die Ergonomie finde ich sehr gut und die Motorleistung ist auch erst einmal vollkommen ausreichend für eine so kompakte Maschine. Ich bin mal gespannt, wie sich die kleine Perles bei dir so schlägt.


    Gruß

    Heiko

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Heiko,

    schön das Du bei mir vorbei schaust :-)

    Wie bereits geschrieben, ist es gar nicht einfach den "idealen Pfad" zu gehen und die perfekte Wollmilchsau zu finden.

    Meines Erachtens ist es aber die Perles weil sie in so vielen Punkten meine Anforderungen bestanden hat.

    Ich werde viel Spass haben,

    Gruß Andi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Andi,
    danke für die Vorstellung. Diese Marke und die Fräse hatte ich bisher noch gar nicht auf dem Schirm. Momentan habe ich die Makita RT0700, aber hin und wieder liebäugele ich schon mit einer etwas kräftigeren Fräse.
    Herzliche Grüße,
    Andreas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andreas,

      ich bin durch den Holzwerkerblog damals darauf gestoßen. Dort kannst Du Dich auch in diversen Videos mit der Marke vertraut machen :-)

      Macht Laune das Maschinchen :-)

      Gruß Andi

      Löschen
  4. Hallo Andi,
    sehr interessanter und gut gemachter Bericht. Diese Maschine kommt definitiv auch auf meinen Wunschzettel.
    Kaum Werbung dafür gemacht, schon ausverkauft bei Sauter, Respekt ! :-)
    Grüße
    Martin Hobbywerker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martin,

      ausverkauft bei Sauter ist sie schon seit Monaten. Das war ja das Problem.

      Gruß Andi

      Löschen
  5. Wie ist denn die Absaugung bei dieser Fräse gelöst? Taugt die wenn man kanten falzt oder abrundet?

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    ich habe erst beim "nuten"Erfahrung gemacht. Da ist die Absaugung sehr gut, selbst bei MDF.

    Ich denke bei Fälzen oder Abrundungen muss man eh von unten absaugen. Ich werde mir nach Beispiel von Heiko Rech, die Absaughaube von Festool unter den Anschlag machen.

    Die Maschine ist wunderbar.

    Gruß Andi

    AntwortenLöschen

Danke, Ihr Kommentar wird noch moderiert. Danke.